Nasenkorrektur

Kurzinformation Nasenkorrektur

Kosten:

3.200 – 5.400 €

Praxisaufenthalt:

6 – 8 Stunden

Gesellschaftsfähig:

nach 7 – 12 Tagen

ambulant/stationär:

ambulant

Arbeitsunfähigkeit:

1 Woche

Narkose:

Vollnarkose

Vorüberlegungen zur Nasenkorrektur (Rhinoplastik)

Kein anderer korrigierender Eingriff in der Ästhetisch-Plastischen Chirurgie bedarf einer so individuellen Planung und Durchführung wie die Nasenkorrektur. Die große Formvariation bei Nasen erfordert eine genaue Analyse der Sie störenden Problematik und der von Ihnen gewünschten Veränderungen. Erst dann kann der Weg erarbeitet werden, diese Zielvorstellungen zu erreichen.

Nicht selten bringen Patienten selbst angefertigte Profilaufnahmen Ihres Gesichts in unsere Sprechstunde mit und haben definierte Vorstellungen, teilweise auch Computersimulationen, die das gewünschte Endresultat wiedergeben.

Hierbei ist zu bedenken, dass die Nase ganz entscheidend den Ausdruck unseres Gesichts mitbestimmt und teilweise auch regelrecht dominiert. Sie ist vor allem in der seitlichen Ansicht eines Gesichtes maßgebend hinsichtlich der sog. Profillinie, gebildet durch die Stirn, die Nase und das Kinn. Auch die Prominenz von Oberkiefer und Mittelgesicht spielen eine Rolle. Veränderungen an der Nase bringen zwangsweise auch eine mehr oder weniger starke Veränderung der Profillinie, und damit unseres gesamten Gesichtsausdrucks mit sich.

Bei einigen Patienten ist ein gutes Ergebnis nicht nur durch eine alleinige Nasenkorrektur zu erreichen, sondern es muss im Hinblick auf ein stimmiges Gesamtbild durch andere, kleinere Nebenkorrekturen ergänzt werden. So sollte in manchen Fällen eine zu prominente Kinnregion verkleinert, oder ein kleines, fliehendes Kinn vergrößert werden.

In jedem Falle werden Ihre Vorstellungen anhand standardisierter Fotoaufnahmen Ihres Gesichts bei einem vorab stattfindenden Termin besprochen und Ihnen realistisch mögliche Endresultate aufgezeigt.

Der Zeitpunkt um sich die Nase korrigieren zu lassen ist mehr von der individuellen Lebensplanung als vom Alter abhängig.

Vorbereitung vor einer Nasen-OP

Wie werden Nasenkorrekturen durchgeführt?

Die Vielfalt der möglichen Korrekturen an der Nase und deren Komplexität machen eine greifbare Darstellung der Operationsmethodik an dieser Stelle nur eingeschränkt möglich. Die Nase kann hinsichtlich Ihrer Form, der Länge, Breite und Höhe verändert werden.

Zwei wesentliche Gesichtspunkte werden in unserer Praxis-Klinik dabei stets beachtet:

  • Unabhängig der gewünschten Größe und Form der Nase darf Ihre eigentliche Funktion, die Nasenatmung, nicht beeinträchtigt werden. Vor einer Nasenkorrektur wird daher empfohlen, eine Rhinomanometrie, d.h. eine Analyse der Nasenatmung durchführen zu lassen und Probleme bei der Nasenatmung, zum Beispiel beim Sport, zu eruieren.
  • Der zweite Aspekt ist die Notwendigkeit, dass sich die korrigierte Nase harmonisch in das Gesamtbild des Gesichts und die Profillinie einfügt.

Informationen zum Ablauf der Nasen-OP

Prinzip der Nasenkorrektur

In unserer Praxis-Klinik in München wird sowohl die geschlossene als auch die offen-chirurgische Technik der Rhinoplastik angewendet. Besteht eine örtlich begrenzte Problematik, zum Beispiel ein nicht allzu stark ausgeprägter Nasenhöcker oder eine etwas zu breite Nasenspitze, so reicht eine geschlossene Operationsmethode mit dem Vorteil der geringeren Operationszeit und einer etwas geringeren Narbenbildung in der Regel aus.

Komplexere Nasenkorrekturen erfordern oft eine offen-chirurgische Operationsmethode, mit der die Anatomie des Naseninneren noch übersichtlicher dargestellt und formkorrigierende Veränderungen noch präziser ausgeführt werden können.

Gemeinsam ist beiden Operationsmethoden die Entfernung von Knorpel-, und Bindegewebe des Stützapparates der Nase, oft in Kombination mit Durchtrennungen des Knochens an definierten Stellen sowie dessen Verschiebung und anschließende Stützung, um die gewünschten Form-, und Größenveränderungen der Nase zu erwirken. Letzteres erfordert im Anschluss an die Operation eine äußere wie innere Schienung der Nase für eine Woche bis zehn Tage.

In einigen Fällen, gerade unter rekonstruktiven Aspekten nach Verletzungen oder missglückten Vor-Operationen, ist auch die Verstärkung oder gar der Ersatz von Strukturen des Nasen-Stützapparates durch die Verwendung von Eigenknorpel notwendig. Dieser wird in der Regel entweder aus den zuvor entnommenen, überschüssigen Knorpelanteilen, der Nasenscheidewand oder auch aus dem Ohrknorpel gewonnen, in die benötigte Form gebracht und mit präzisen Nähten an den entsprechenden Stellen fixiert.

Nehmen Sie jetzt Kontakt auf und lassen Sie sich individuell 
und ganz persönlich zu dieser Behandlung beraten.

Auf was muss ich mich während und nach einer Nasen-OP einstellen?

Eine Nasenkorrektur kann sowohl ambulant als auch stationär (eine Nacht in unserer Praxis-Klinik in München) durchgeführt werden und dauert, stark abhängig vom Ausgangsbefund, zwischen einer und drei Stunden.

Von Art und Umfang der Rhinoplastik ist es auch abhängig, welches Anästhesieverfahren angewendet wird. Im Allgemeinen wird bei kleineren Operationen die örtliche Betäubung (Lokalanästhesie) durch den Operateur in Kombination mit einem Dämmerschlaf (Analgosedierung), eingeleitet und überwacht durch einen unserer erfahrenen Fachärzte für Anästhesie, angewendet. Bei einem solchen Dämmerschlaf sind sie etwas müde und völlig entspannt. Das Schmerzempfinden ist deutlich herabgesetzt, so dass Sie die örtliche Betäubung bereits nicht mehr als unangenehm empfinden. Während des Eingriffs verspüren Sie keine Schmerzen, lediglich Berührungen und gelegentlich ein Druckgefühl werden wahrnehmbar sein.

Bei Eingriffen mit Manipulationen am Knochen sowie bei offen-chirurgischen Nasenkorrekturen empfiehlt sich allerdings die Vollnarkose.

Wichtig zu wissen ist die Tatsache, dass diskrete Schwellungszustände nach einer Nasenoperation relativ lange, bis zu mehreren Monaten, anhalten können und nur langsam rückläufig sind. Dies führt zwangsweise dazu, daß sich die endgültige Form und Größe der Nase und damit das Endresultat erst nach dieser Zeit einstellen.

Nach der Nasen-OP

Wie lange werde ich durch die Nasenkorrektur eingeschränkt sein?

Am Ende der Operation wird die Nase zur Schwellungsprophylaxe mit Haut-Klebestreifen dachziegelartig überklebt. Diese Klebestreifen sollten bis zum Abheilen der Wundverhältnisse, in der Regel eine Woche bis zehn Tage, verbleiben.

Bei etwas größeren Eingriffen, die auch den knorpeligen Stützapparat der Nase oder den Knochen betreffen, wird die Nase äußerlich mit einem Kunststoffschienenverband, ggf. auch innen mit weichen Silikonplatzhaltern, die luftdurchgängig sind und eine Nasenatmung zulassen, gestützt. Auch diese Materialien können bereits nach 7-10 Tagen entfernt werden.

Leichte Schwellungen und Blauverfärbungen der Haut können dann noch vorhanden sein.

Je nachdem, wie Sie zu ihrem korrigierenden Eingriff und seinem Ergebnis stehen, ist dann bereits die Gesellschaftsfähigkeit wieder erreicht.

Innerhalb dieser Zeit werden ein bis zwei Verbandswechsel in unserer Praxis-Klinik in München erfolgen, bei denen auch das Hautnahtmaterial bereits entfernt wird. Die Termine hierfür vereinbaren wir mit Ihnen nach Absprache.

Nach Abnahme der Schienung und des Klebeverbands können Sie bereits wieder Ihrer beruflichen Tätigkeit nachgehen und am Gesellschaftsleben teilhaben. Allerdings sollten Sie noch keine schweren Brillen oder im Rahmen Ihres Berufs keine besondere Schutzkleidung tragen, die das Gesicht betrifft, zum Beispiel Atemschutzmasken, Augenschutzbrillen oder ähnliches.

Nach weiteren zwei Wochen ist mit keinen Einschränkungen mehr zu rechnen und Sie können sich wieder normal belasten. Auch Besuche von Sauna und Dampfbädern sowie sportliche Betätigung sind dann wieder uneingeschränkt möglich.

Welche Risiken birgt eine Nasenoperation?

  • Für jede Operation gibt es spezielle, den Eigenheiten des Eingriffes entsprechende Risiken und allgemeine, von der Art des Eingriffs unabhängige Nebenerscheinungen. Letztere sind meist vorübergehende und relativ harmlose Gewebeveränderungen wie Schwellungen, Blutergüsse und Blauverfärbungen der Haut in der Umgebung der Operationsstelle und für ein dauerhaftes und gutes Langzeitergebnis meist unbedeutend.
  • Infektionen und Wundheilungsstörungen sind glücklicherweise wesentlich seltener und in der Regel einfach, zum Beispiel durch die Gabe eines Antibiotikums, in den Griff zu bekommen. In vereinzelten Fällen wird eine nochmalige chirurgische Behandlung erforderlich, die wir in unserer Praxis-Klinik in München selbstverständlich kostenlos durchführen.
  • Bei der Nasenkorrektur sind Infektionen des Wundgebietes sehr selten und können durch die Einnahme eines Antibiotikums schnell zur Abheilung gebracht werden. Ausgedehntere Blutergüsse (Hämatome) kommen nur in vereinzelten Fällen vor und klingen meist von alleine ab.
  • Ästhetische Unzulänglichkeiten können durch Schwellung, Unebenheiten und Konturunregelmäßigkeiten zu Tage treten. Dies kann eine Nachkorrektur erforderlich machen. Solche Nachkorrekturen sind bei Nasenoperationen nicht selten.
  • Spezifische und mitunter vorkommende Komplikationen der Nasenkorrektur sind eine nicht gewünschte Form, Verschiebungen des Stützapparates mit Asymmetrien oder eine langfristig behinderte Nasenatmung.

Beachten Sie bitte trotz dieser ausführlichen Informationen, dass ein ärztliches Beratungsgespräch mit persönlicher Untersuchung, individueller Problem-Analyse und einer auf Sie zugeschnittenen Operationsplanung in unseren Räumlichkeiten in München nicht ersetzt werden kann.

Sie wünschen eine
persönliche Beratung?
Sie erreichen unsere Praxisklinik:

Mo, Di, Do

09:00 Uhr – 18:00 Uhr

Mi, Fr

nach Vereinbarung