Hyaluronsäure – gegen Falten und Krähenfüße

Kurzinformation Hyaluronsäure

Kosten:

450 – 1.200 €

Praxisaufenthalt:

ca. 1 Stunde

Gesellschaftsfähig:

nach 1 – 2 Tagen

ambulant/stationär:

ambulant

Arbeitsunfähigkeit:

nein

Narkose:

Oberflächenbetäubung

Hyaluronsäure – straffe Haut dank natürlicher Stoffe

Mit zunehmendem Alter und durch belastende Umwelteinflüsse wirkt die Haut schlaff, fahl, abgespannt und es treten verstärkt Falten und Krähenfüße im Gesicht auf. Die ästhetische Medizin kennt heutzutage viele Optionen, ihre Haut zu straffen und wieder jung aussehen zu lassen.

Neben operativen Methoden wie einem Facelifting bieten wir in unserer Praxisklinik in München auch die Möglichkeit der Faltenunterspritzung mit Hyaluronsäure an. Da Hyaluron ein im Körper natürlich vorkommendes Glykosaminoglykan ist senkt diese Methode das Risiko von allergischen Reaktionen. Gerne beraten wir Sie direkt vor Ort, ob die Anwendung von Hyaluronsäure zu dem von Ihnen gewünschten Endergebnis führt. Vereinbaren Sie hierfür einfach einen Termin mit uns aus – online oder per Telefon!

Nehmen Sie jetzt Kontakt auf und lassen Sie sich individuell 
und ganz persönlich zu dieser Behandlung beraten.

Beratung, Hyaluron-Behandlung & Nachsorge

Persönliche Beratung

Besuchen Sie uns – in einem ersten  Beratungsgespräch zeigen wir Ihnen ganz unverbindlich, welche Möglichkeiten der Faltenunterspritzung bestehen und welches Endergebnis in Ihrem individuellen Fall zu erwarten ist. Ganz gleich, ob es sich um Krähenfüße oder tief-liegende Falten handelt – es gibt viele Wege eine Hautstraffung und Faltenbehandlung durchzuführen. Deshalb möchten wir Ihnen vorab eine Übersicht über die verschiedenen Behandlungsmethoden und ihre Vor- und Nachteile geben. Anschließend klären wir gemeinsam, mit welcher Methode wir Ihrem Wunschergebnis am nächsten kommen. So können neben der Faltenbehandlung mit Hyaluronsäure, beispielsweise auch Neurotoxin oder Eigenfett zur Minimierung der Falten eingesetzt werden.

Die Faltenbehandlung

Bei der Behandlung mit Hyaluronsäure wird die Säure mittels einer feinen Hyaluronspritze in die unterschiedlichen Hautschichten oder das Subkutangewebe eingebracht. Dort entfaltet die Säure ihre Wirkung als sogenannter „Filler“ – sprich, sie füllt Falten und Krähenfüße so auf, dass sich die Haut wieder strafft. Die für die Anwendung in der ästhetischen Medizin und Kosmetik wichtigste Eigenschaft ist die gelartige Konsistenz und die hohe Fähigkeit zur Wasserbindung von Hyaluron. Diese verstärkt den auffüllenden Effekt. Die Operation wird in unserer Praxis ambulant durchgeführt und dauert nur einige Minuten. So sind sie insgesamt nur etwa eine Stunde in unserer Praxis und dürfen anschließend wieder nach Hause.

Vor der Behandlung mit Hyaluronsäure

Nach der Behandlung

  • Nach einer Behandlung mit einem dermalen Filler müssen Sie sich praktisch auf keine wesentlichen Einschränkungen einstellen. Lediglich am Behandlungstag sollten Sie auf größere körperliche Belastungen, z. B. Sport – auch im Wasser – verzichten.
  • Am Tag nach der Behandlung mit der Hyaluronspritze können Sie Ihren Aktivitäten und auch Ihrem Beruf in gewohnter Weise nachgehen.
  • Die unterspritzten Bereiche können nach einer Faltenauffüllung mit Fillern für einige Tage gerötet und geschwollen sein – die Rötungen und Schwellungen klingen aber in der Regel sehr schnell wieder ab.
  • Die Gesellschaftsfähigkeit ist nach ein bis zwei Tagen wieder vollständig hergestellt.
  • Auch das Anlegen eines Verbands ist nach einer Faltenunterspritzung mit Hyaluron nicht notwendig.

Häufige Fragen zur Behandlung mit Hyaluronsäure

Wann ist der ideale Zeitpunkt für eine Behandlung mit Hyaluronsäure?

Hat sich die Falte in die Haut eingegraben oder liegt die Ursache der Faltenbildung in Alterungsprozessen der Haut, so kann eine Glättung durch Auffüllen (Unterpolstern) im Faltenbereich mit abbaubaren oder permanent verbleibenden Materialien erreicht werden. Gemeinsam ist jeder Form der Faltenbehandlung die Notwendigkeit des möglichst frühen Beginns der Therapie. Denn je länger die Falte besteht, desto schwieriger ist deren Behandlung.

Wie lange bleibt Hyaluronsäure im Körper?

Nach der Faltenunterspritzung dient die eingespritzte Hyaluronsäure  etwa sechs bis zwölf Monate als Filler. Hyaluron wir vom Körper langsam abgebaut, eine Folgebehandlung kann die Falten erneut in gewünschter Form glätten.

Gibt es Alternativen zum Hyaluron?

Es gibt permanente Füllmaterialien, die aber im Gewebe eine Fremdkörperreaktion oder Vernarbung auslösen, um damit den gewünschten Volumeneffekt zu erzielen. Diese verwenden insbesondere aus Rücksicht auf Ihre Gesundheit nicht. Eine gesunde alternative zum Hyaluron bietet Eigenfett. Dieses kann zur Glättung von Krähenfüßen sowie zur Faltenunterspritzung genutzt werden.

Eine Neurotoxin-Behandlung ist auch möglich. Hier unterschieden sich allerdings die Anwendungsmethoden, denn bei der Neurotoxin-Behandlung werden die Falten durch die Einbringung eines zusätzlichen Volumens behandelt. Dieses Volumen kann auch verwendet werden, um bestimmte Bereiche des Gesichtes, zum Beispiel die Wangenknochen, zu augmentieren oder in Folge von Alterungsprozessen eingesunkene Bereiche wieder aufzufüllen.

Je nach Ausgangssituation hilft eine Hyaluronsäure Spritze nur bedingt. Möglicherweise ist eine Hautstraffung oder andere Art der Faltenbehandlung für Sie die bessere Methode. Lassen Sie sich beraten!

Mit welchen Schmerzen ist bei der Behandlung mit Hyaluronsäure zu rechnen?

Die unterspritzten Bereiche können für einige Tage geschwollen sein, Schmerzen werden aber höchstens in sehr geringem Maße auftreten. Auch die Behandlung selbst werden Sie aufgrund der Oberflächenbetäubung kaum wahrnehmen.

Sie wünschen eine
persönliche Beratung?
Sie erreichen unsere Praxisklinik:

Mo, Di, Do

09:00 Uhr – 18:00 Uhr

Mi, Fr

nach Vereinbarung